Von Johann Jägers Stadtkino

Mai 11, 2013 um 14:57 | Veröffentlicht in St.Veit | Hinterlasse einen Kommentar

Ende einer Vorstellung

Ende einer Vorstellung

In den letzten Tagen schneite es häufig. So schneite es eines Tages über das Internet sogar ein historisches Foto herein und das von einem nur dem Namen nach bekannten Leser. Der Dank dafür konnte ebenfalls nur per Internet abgestattet werden. Die gezeigte Szene ist Anlass für einige Reminiszenzen am Stammtisch, lässt sie doch gut erkennen, wie die Massen nach Ende einer Vorstellung einmal ins Freie strebten. Übrigens, auch nach hinten hin, der Bräuhaus-Gasse zu, ergoss sich meistens ein gleich starker Menschenstrom. Links zeigt sich ein Teil des Musikhauses Pilat, rechts das PAGA Schuhhaus. „Mein Mädel ist ja nur eine Verkäuferin in einem Schuhgeschäft……“ Diesen Gassenhauer dürfte ein wohlhabender St. Veiter Junggeselle gekannt haben. Jedenfalls gab es diesmal bei PAGA und nicht im Kino ein Happy-End, dazu noch mit großer Erbschaft!
Dass der Kinobesitzer ein gar frommer Mann gewesen wäre, ist nicht überliefert. Die ewige Glückseligkeit hat er sich aber verdient, hat er doch unzählige Besucher seines Etablissements Wochen und Jahre wenigstens stundenweise sehr glücklich gemacht. Ganze Völkerschaften von nah und fern wallten immer wieder in höchster Erwartung heran. Konnte sich während der Zwischenkriegszeit nicht jedermann und jederzeit eine Kinokarte leisten, so musste man ab 1938 früh genug dran sein, um noch ein, zwei der viel begehrten Billets zu ergattern, weil viele „reserviert“ waren. In den wirtschaftlich schwierigen Dreißigern – in diese Zeit fällt unser Bild – war der jeweils laufende Film d a s Tagesgespräch. Die beste Reklame machten die Besucher selbst. Sie mussten in jedem Falle erzählen, was zu sehen war und dabei möglichst nicht verraten, wie es ausging. Wer erinnert sich noch des Kinderstars Shirley Temple, oder der legendären Stan Laurel und Oliver Hardy? Doch wohl nur Achtzigjährige. Auch die Tarzan-Filme mit Jonny Weißmüller waren in aller Munde. Gewisse Herrschaften, so hört man, wie etwa Frau Hauptmann oder die Eheleute Schager hatten ihre abonnierten Stammsitze. Die eine in der fußfreien Reihe mit Vorliebe, Nachbarkinder in die Nachmittags-Vorstellung mit zu nehmen. Die Schagers bevorzugten hingegen wegen Sehbehinderung des Herrn Gemahl die erste Reihe. Sie hieß deshalb die Schager-Reihe. Weil aber anderseits die erste Reihe sehr billig war und extrem hochgestreckte Köpfe erforderte, wurde sie von Witzbolden auch gerne die „Rasier-Loge“ genannt. Die echten Logen befanden sich natürlich weit hinten und waren wohl auch am teuersten. Sie boten zusätzliches Vergnügen, über das rein Cineastische hinaus. Vom Schwitz-Händchen-Halten – das ging sich ja auch noch in den normalen Sitzreihen aus – über Petting und sonstige Kontakte war in den Logen eigentlich alles drin, weshalb ein Kinobesuch ohne Begleitung eigentlich als Geldverschwendung galt. Doch kannte die alte Zeit noch ein sehr strenges „Jugendverbot“. Auf den BH-Sitzen, gleich nach dem Saal-Eingang wachte Herr Albaner, ein großer Fan der Leinwand. An ihm war nicht leicht vorbei zu kommen. Noch ehe die obligate Wochenschau und danach der Hauptfilm beginnen konnten, spielten sich oft noch wahre Tragödien ab, wenn zum Beispiel die weibliche Begleitperson gar zu jung aussah oder es auch wirklich war. Für gewöhnlich galt das Hauptinteresse des Kontrollorgans aber doch wohl meistens dem jeweiligen Film. Wie wohlig fühlte man sich auf seinem Platz, wenn ganz sachte die Lichter ausgingen und es endlich dunkel wurde. Ein langer Vorspann, die einsetzende Filmmusik – und die Spannung war fast nicht mehr auszuhalten. Endlich, die ersten Bilder – natürlich lange noch schwarz-weiß – Landschaften, Menschen, ganz egal, man hätte eine Stecknadel fallen gehört, so still war es um einen herum. Erwachsene Leute saßen starr da, als wären sie elektrisiert.
Dann kam die Zeit, wo die alten amerikanischen Filme in den Hintergrund gedrängt wurden. Wiener und Berliner Filmstudios hatten mehr und mehr das Sagen. Ein Paul Hörbiger, ein Hans Moser, Hans Holt, Willi Bürgel, Theo Lingen und wie sie alle hießen. Sie waren die wirklich Großen jener Zeit. Natürlich gehörten auch Damen wie Paula Wessely Marika Röck, Zara Leander usw dazu. Filmgrößen mussten nicht nur spielen können, auch Tanz- und Gesangkunst waren gefragt. Jedermann hatte seine(n) LieblingsdarstellerIn, die/den man vergötterte. Programmhefte wurden gekauft, gesammelt, verliehen oder getauscht. Man tapezierte damit seine eigenen armseligen vier Wände. Ein Platz im Herrgottswinkel hätte grade noch gefehlt. Vorbei die schöne Zeit, sie kommt nie wieder!
Von der NS-Film-Ära zu reden, wäre eine eigene Geschichte. Lassen wir das lieber. Gleich nachdem die Tommys unsere Stadt in Besitz genommen hatten, war natürlich auch das Kino Gegenstand der Besetzung. St. Veiter raus, Tommys rein. Diese hatten neben den eigenen Filmen sogar eigene Kino-Vorführer. Es gibt noch Fotos davon! Die Besatzer zeigten sich bald großzügig, zuerst den begleitenden Damen gegenüber und erst danach den gewöhnlich Sterblichen. Als dann endlich die neuen amerikanischen Farbfilme kamen, war die Begeisterung darüber grenzenlos.
Bis 1958 hielt der Boom ständig steigender Besucherzahlen österreichweit an, ehe es erst langsam, dann immer stärker zu empfindlichen Einbußen kam. Das Fernsehen brachte es mit sich, dass – vorerst mehr in den Städten als in den weniger gut tv-versorgten Tälern – das Patschen-Kino seinen Siegeszug antrat. Von 122 Millionen Kinobesuchern des Jahres 1958 sank die Zahl Schritt für Schritt auf 15 Millionen im Jahre 2008. In jüngster Zeit hat es allerdings den Anschein, als könnte die schwächelnde Qualität des Fernsehprogrammes einerseits und die internationalen Erfolge unserer Filmschaffenden andererseits zu einer Trendwende führen.
walter.wohlfahrt in „Stadt-Blattl“ Feber 2013

Kommentar verfassen »

RSS feed for comments on this post.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Bloggen auf WordPress.com.
Entries und Kommentare feeds.

%d Bloggern gefällt das: