Vom „Hafner-Platzl“ in St. Veit

April 13, 2012 um 13:31 | Veröffentlicht in St.Veit | Hinterlasse einen Kommentar
Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , ,

 

Hauptplatz St. Veit/Glan, knapp ober Pestsäule das kleine Hafnerplatzl

Gar schrecklich war ein Strafgericht in alter Zeit. So auch jenes vom Sommer des Jahres  1292, welches auf dem Hauptplatz der Stadt mit der Exekution der Aufständischen seinen Höhepunkt erreichte. Die näheren Umstände im Zusammenhang mit der Einsetzung Herzog Meinhards von Görz-Tirol als Landeshauptmann von Kärnten durch Rudolf von Habsburg und warum dies den heimischen Adel so aufbrachte, wird bei Norbert Rainer „Geschichte der Stadt St.Veit, 1903“ und von Martin Wutte in „Die Stadt St.Veit, 1927“ ausführlich geschildert. Hier sei nur kurz rekapituliert, daß die Todesurteile auf Schloß Freiberg gesprochen und in St.Veit am Hauptplatz exekutiert wurden. An Pferde gebunden hat man die Bedauernswerten – ein Karlsberger, der Comptur von Pulst als geistlicher Herr, Konrad von Freiberg und Konrad von Türlin – in die Stadt geschleift und dort, sofern noch lebend angekommen, mit dem Schwert gerichtet. Andere wollen sogar von einer „Vierteilung“ wissen. Die Zahl der Verschwörer, die sich am Herzogssohn Ludwig mit dessen Festnahme im besondern und an der Bürgerschaft durch Plünderung der Stadt im allgemeinen vergriffen haben, war natürlich größer, doch konnten sich die meisten davon bei Zeiten in Sicherheit bringen.

Hier geht es nur um die Frage, wo der Karlsberger Hafnermeister seinen zinsfreien Verkaufsstand am Hauptplatz regelmäßig aufschlagen und seine Produkte an den Mann bringen durfte und wie es überhaupt so gekommen ist? N. Rainer nennt auf

Seite 20, Fußnote 6 eine Stelle „6 Quadratklafter nördlich der Dreifaltigkeitssäule“ wo die Hinrichtung vollzogen worden sei. 1 Klafter entspricht rund einem Meter 90 und so ergäbe sich eine Fläche von beiläufig 24 Meter (etwa 4m x 6 m). Tatsächlich enthält die hier, dank des Entgegenkommens des Vermessungsamtes Klagenfurt gezeigte, alte Indikationsskizze neben der Parzelle Nr. 1063/1 (das ist der Hauptplatz) eine weitere kleine Teil-Parzelle mit Nr. 1063/2 präzise an der Einmündung der Pogatschnig-Gasse. Wenn man davon ausgeht, daß dieses blutige Schauspiel einen einzigen Zweck hatte, nämlich den der Abschreckung – Konrad von dem Türlin war immerhin St.Veiter Bürger gewesen – dann muß man wohl annehmen, die Hinrichtung fand in der Platzmitte statt und die 24 Quadratmeter reichten gerade einmal für den Auffensteiner als Richter und seine Beisitzer. Er hat ja dann auch tatsächlich die herrenlos gewordene Burg Karlsberg samt dem Richtplatz in St.Veit bekommen. Zumindest bis in die dreißiger Jahre des letzten Jahrhunderts war die winzige Parzelle ein, wenn auch bescheidener Bestandteil der großen Landtafeleinlagezahl 891– ausdrücklich „Hafnerplatzl“ genannt –  im Eigentum der Herren von Karlsberg, genauer gesagt der Grafen Goess. Daß man jetzt nicht mehr  auf den Tag genau sagen kann, wann und mit welchem Rechtstitel das Hafnerplatzl in das Öffentliche Gut gelangte, liegt allein daran, daß das fragliche Hauptbuch unsachgemäß beschnitten wurde und sich die Blattüberträge nicht mehr verfolgen lassen.

In anderen Städten markiert man solche historisch bedeutsamen Plätze im Boden oder in anders geeigneter Form. Es könnte Stadtführern ein fixer Anhaltspunkt, für die Stadtverwaltung vielleicht eine Anregung sein? Möglicherweise ist gerade deshalb die nordwestseitige Frontlinie des Platzes gegenüber der südwestlichen deutlich zurückgesetzt?       

Aber wenn man schon die alte Landtafel in der Hand hat, dann springt einem gleich noch was ins Auge: Im A1-Blatt, Ordnungszahl 2a der genannten Einlagezahl von Schloß Karlsberg steht geschrieben „Fischereirecht an der Glan gehört vom Schwarzfurterkreuz bis zur Rohnsdorfer Brücke der Fideicommissherrschaft Carlsberg“.

                                                     XI/2006

Werbung

Kommentar verfassen »

RSS feed for comments on this post.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..

Erstelle kostenlos eine Website oder ein Blog auf WordPress.com.
Entries und Kommentare feeds.

%d Bloggern gefällt das: